„Auf den Spuren von Richard Mayr“


„Auf den Spuren von Richard Mayr“
gestalltet von den Salzburg-Museen, der Musikhauptschule Henndorf und der 7d-Klasse des BORG-Nonntal.

Weitere Informationen folgen bzw. unter Schule/LINKS
Von:

Die siegreiche „Fußballgeschichte“:

Es war einmal…

Übermütiges Kindergeschrei weckt mich aus meinem Mittagsschlaf.
Müde reibe ich mir die verschlafenen Augen. Meine rechte Hand greift nach dem hölzernen Gehstock, den ich zuvor an den Kamin gelehnt habe und ich stemme mich mühsam aus dem knarrenden Schaukelstuhl. Auf den Stock gestützt trete ich durch die offene Haustüre. Das helle Sonnenlicht blendet meine Augen. Mein Blick streift die Topfblumen neben der Tür, die dieses Jahr besonders schön blühen. Da es jedoch seit Tagen nicht mehr geregnet hat, sehen sie etwas verdurstet aus und ich beschließe, später die Gießkanne zu holen und sie zu gießen.
Als ich mich auf die alte Holzbank neben der Tür setze, sehe ich die Kinder auf der Nachbarswiese Fußball spielen.
Ehrgeizig jagt ein blonder Junge dem Ball nach. Kurz vor dem Tor stellt ihm jedoch eine seiner Gegnerinnen ein Bein. Er stolpert und fällt kopfüber ins weiche Gras. Wütend gehen seine Mannschaftskollegen auf das Mädchen los. Nach einer kurzen und äußerst heftigen Auseinandersetzung verlässt das Mädchen mit trotzigem Blick das Spielfeld. Als sie sich neben mich auf die Bank setzt, umspielt ein Lächeln meine Lippen und ich muss an früher denken.
„Omi, hast du das gesehen? Wegen so etwas schließen die mich gleich vom Spiel aus. Das finde ich unfair!“
„Das hat mich jetzt an unsere Hedwig erinnert“, lache ich, „ damals, als wir noch unseren Flicknball hatten.“
„Du meinst Fußball, oder?“, meint Lisa verwundert.
„Nein Flicknball, aber ich kann mich noch genau erinnern, wie der Fußball in unser Tal gekommen ist. Ich war dabei. Es ist eine sehr lustige und spannende Geschichte.“
„Oh bitte erzähle sie mir, Omi!“, fleht Lisa und rückt näher an mich heran.
Gerade als ich anfangen will, kommt der blonde Junge mit den anderen Spielern im Schlepptau durch meinen Garten auf uns zu.
„Hey, Lisa es tut uns Leid, dass wir dich ausgeschlossen haben, aber dass du mir das Bein gestellt hast war einfach nicht fair von dir.
Egal, wir wollten dich fragen, ob du nicht vielleicht doch wieder mit uns rüber kommen willst?“, fragt der blonde Junge versöhnlich.
„Würde ich gerne, aber meine Omi erzählt mir jetzt die spannende Geschichte, wie der Fußball in unser Tal gekommen ist. Sie war nämlich selbst dabei“, erzählt ihm Lisa stolz.
„Nicht nur ich, Lisa. Eure Omas waren auch alle dabei.“, füge ich augenzwinkernd hinzu.
„Ich möchte auch wissen was meine Oma mit unserem Fußballspielen zu tun hat.“, fragt mich ein braunhaariger Junge interessiert, „Darf ich auch zuhören?“ Ich winke ihn zu mir auf die Bank und auch die anderen sind jetzt neugierig geworden. Schnell machen es sich die Kinder auf der Bank und im Gras rund um mich gemütlich. Gespannt und mit großen Augen lauschen sie mir als ich zu erzählen beginne.

„Es war einmal ein kleines Tal. Es lag unberührt zwischen den schneebedeckten Gipfeln der Alpen und war von vielen bunten Blumenwiesen umgeben. Auch ein kleiner Bach floss durch dieses hübsche kleine Tal, die Plunz. Entlang dieses Baches, standen elf wunderschöne Bauernhäuser. Darin wohnten wir.
Auf den saftigen Wiesen rundherum weidete unser Vieh. Wir hatten gefleckte Kühe, meckernde Ziegen und blökende Schafe und inmitten dieser vielen Tiere weideten auch unsere kräftigen Arbeitspferde.
Hektik kannten wir nicht. In diesem kleinen Tal war noch alles in Ordnung, wie man heute sagen würde.
Da wir auch keinen Strom und keine Technik hatten, nützten wir das Tageslicht. So arbeiteten wir den Großteil des Tages. Jeder von uns hatte seine Aufgabe und alle waren zufrieden.
Eine Ausnahme zu dem geordneten Tagesablauf gab es jedoch.
Das waren wir, die zehn Frauen. Auch wenn wir mit unserem Leben zufrieden waren fehlte uns doch etwas: Ein Ausgleich zur harten Arbeit.
Bevor ich hier weiter erzähle, möchte ich euch kurz die zehn Frauen, um die es in meiner Geschichte geht, vorstellen. Hört gut zu.
Vielleicht erkennt irgendwer von euch seine junge Oma.

Die Dorfälteste und gleichzeitig auch unsere sogenannte „Oberbäuerin“, war Berta. Wenn wir mit irgendetwas unzufrieden waren, gingen wir zu ihr. So groß konnte das Problem gar nicht sein, dass Berta keine Lösung dafür fand. Schneeweißes Haar umspielte lieblich ihre stämmige Figur.
Da ihr das Haar bis zur Hüfte reichte flechtete sie es immer zu einem langen Zopf.
Ihre Schwester Walpurga, wir nannten sie „Burga“, war zwar ungefähr gleich alt. Sie war jedoch das genaue Gegenteil ihrer Schwester. Ihr Körper wirkte sehr zerbrechlich und sie trug ihr Haar kurz.
In etwa so wie du, Anne.“ Ich wies auf ein blondes Mädchen, das vor mir ihm Gras lag. Sie trug einen Pagenschnitt.
„Burga kannte sich ungemein gut mit Kräutern aus. Sie kannte die Wirkungen von allen Pflanzen im Tal und mischte immer neue Salben und Tees.
Dann gab es da noch Ida. Sie war die größte von uns und ihre Leidenschaft waren die Pferde. Alle unsere Arbeitspferde kamen von ihrem Hof. Ihre beste Freundin war die junge Bäuerin Martha. Martha war ebenfalls eine Pferdenärrin. Gerne half sie Ida im Stall, besonders wenn im Mai die Fohlen zur Welt kamen. Nebenbei unterrichtete sie mit viel Liebe unsere Kinder.
Die fröhlichste von uns war sicher Rosa. Sie war selten schlecht drauf. Ihre Leidenschaft galt den Blumen und, wie ihr sicher noch wisst, der Käseherstellung. Ihre Spezialität war der Heidelbeer-Haselnussblätter Käse. Zu diesem ausgezeichneten Käse aß man am besten Marias gutes Sonnenblumenbrot. Je älter es war, desto saftiger schmeckte es und die vielen Sonnenblumensamen gaben ihm einen nussigen Geschmack. Erna, unsere Schneiderin, aß nur dieses Brot.
Auch Hilde, die am liebsten Pfefferkäse mit Schnittlauchbrot aß, war mit ihrem ausgezeichneten Ziegenjoghurt unersetzlich für unser Tal.
Natürlich aßen wir auch Fleisch, Vieh hatten wir ja genug. Dafür sorgte mit gutem Gewissen die Metzgersfrau Hedwig. Sie war eine mürrische alte Dame, vor der viele Kinder das Weite suchten, auch wenn sie selbstverständlich harmlos war. Ich hatte immer Verständnis für die Angst der Kinder, denn Hedwig, müsst ihr euch vorstellen wie die Hexe aus Hänsel und Gretel. Genau so sah sie aus. Voller Falten, immer auf einen knorrigen alten Gehstock gestützt,….
Zu guter Letzt noch die Jüngste und das war ich. Aber mich kennt ihr ohnehin.
Doch jetzt zurück zur meiner Geschichte.
Der sogenannte „Ausgleich“ kam schließlich eines Abends von Martha. Sie erfand den Vorgänger des Fußballspiels, das „Flicknball schupfn“.
Ich sage euch, dass war eine Gaudi. Von diesem Tag an trafen wir uns jeden Abend auf der Wiese hinterm Gemeindehaus und spielten „Flicknball schupfn“. Verständlicherweise hatten wir noch keinen Lederfußball, so wie ihr, sondern einen eigens von Erna erfunden „Flicknball“. Dabei filzte sie zuerst aus Schafswolle eine große Kugel und übernähte diese anschließend mit Lederflicken. Wir waren wunschlos glücklich.
Doch dann kam die Sache mit Hedwig und ab diesem Zeitpunkt änderte sich unser Leben gewaltig.

Wieder einmal hatten wir uns auf der großen Wiese hinterm Gemeindehaus getroffen um „Flicknball schupfn“ zu spielen.
Das Spiel war bereits in vollem Gange als ich plötzlich stolperte und im feuchten Gras landete.
Hedwig hatte mir das Bein gestellt, genau wie du dem Gustl, liebe Lisa.
Das Kuhhorn, unsere damalige Pfeife, ertönte und Hilde,
sie machte immer unsere Schiedsrichterin, kam mit empörter Miene auf uns zugelaufen. Ich weiß noch ganz genau wie das war.“
Mit schriller Stimme versuche ich Hildes Stimme nachzuahmen.
„Hedwig! Wie oft habe ich dir schon gesagt, dass man anderen Spielerinnen kein Bein stellen darf? Das kann doch nicht sein, dass ich dich jedes Mal aufs Neue darauf hinweisen muss, oder?
Merk dir das endlich!
Da kann ich leider nichts dafür, liebe Hilde, hat Hedwig daraufhin geantwortet, das ist mein Unterbewusstsein. Wenn es den Ball will,
dann holt es ihn sich auch. Da habe ich verdammt wenig Mitbestimmungsrecht.“

Lisa und die anderen Kinder mussten über meine nun krächzende Stimme lachen. Ich räusperte mich kurz und fuhr, wieder mit meiner eigenen Stimme, fort.
„Für Hilde war das jedoch keine Entschuldigung. Sie sagte, dass ihr völlig egal sei, was das Unterbewusstsein mit ihr anstelle. Das habe auf jeden Fall Konsequenzen.
Sie schloss Hedwig daraufhin vom Spiel aus.
Bevor Hedwig jedoch beleidigt das Feld verließ meinte sie noch gleichgültig, dass es ihr nur recht sei, es würde ihr sowieso langsam zu langweilig. Immer dieselben langweiligen Spielregeln und Spielerinnen.
Sie suche sich in Zukunft eine sinnvollere Abendgestaltung.
Dann war sie weg und es war still. Alle schauten wir betreten zu Boden. Irgendwann ergriff dann Berta, in die Stille hinein, das Wort. Sie sprach das aus, was wir alle schon längst wussten.
Hedwig hatte Recht. Es war todlangweilig.
Es wollte nur keiner von uns wahrhaben, denn, was hätten wir denn machen sollen?
Die Erste die sich dazu äußerte, war Burga.
Sie meinte, wir könnten ja wirklich einmal versuchen, irgendwo neue Spielerinnen anzuheuern, worauf jedoch nur ratlose Blicke folgten.
Der entscheidende Vorschlag kam wieder einmal von Martha. Sie war die Einzige von uns, die ab und zu das Plunzntal verließ, um im nahen Dorf Bücher für die Kinder zu besorgen.
Sie erzählte uns von einem ähnlichen Spiel, dass die Menschen dort spielten, nur mit etwas anderen Regeln. Außerdem habe sie bei ihrem letzten Besuch im Dorf von einer großen Versammlung gehört, die demnächst hier in der Nähe stattfinden würde. Bei der würden sich Mannschaften aus verschiedenen Ländern treffen um gegeneinander anzutreten.
Unsere Neugier war natürlich sofort geweckt und wir witterten unsere große Chance. Wild redeten wir durcheinander, bis Berta uns schließlich unterbrach. Sie versuchte uns zu beruhigen, war jedoch nicht weniger aufgeregt als wir. Natürlich unterstützte sie unsere Idee, bat uns jedoch, ihr noch etwas Zeit zum Überlegen zu geben.
Sie wünschte uns eine gute Nacht.
Bereits vor dem Krähen des Hahnes hatten wir uns erwartungsvoll vor dem Gemeindehaus versammelt.
Nachdem Berta jedem von uns eine Aufgabe gegeben hatte, fingen auch schon die Vorbereitungen für unsere nahende Reise an. Wir packten Käse, Brot und Hartwurst zusammen und Burga füllte sogar einen kleinen Korb mit Salben und Kräutertees.
Auch Ida ließ es sich nicht nehmen ihre schönste Kutsche und ihre zwei besten Pferde für die Reise herauszuputzen.
Unser größtes Problem waren jedoch unsere Männer und Kinder.
Wie sollten sie sich versorgen, wenn wir weg waren? Die Männer hatten keine Ahnung vom Kochen und die Kinder konnten wenn überhaupt nur Butterbrote schmieren und Schnittlauch darüber streuen.
Dieses Problem zu lösen war unter anderem auch meine Aufgabe. Berta, Hilde und ich veranstalteten einen eintägigen „Intensivkochkurs“. Das war jedoch schwerer als wir vorerst gedacht hatten, denn wir hätten nie geglaubt, dass unsere Männer sich so ungeschickt anstellen könnten. Mit der Zeit ging es jedoch immer besser und es fing an, ihnen sogar Spaß zu machen.
Am späten Abend fielen wir dann alle erschöpft in unsere aufgeschüttelten Federbetten. Ich weiß nicht genau, wie es den anderen so gegangen ist, aber ich konnte an diesem Abend lange nicht einschlafen. Mit offenen Augen träumte ich bereits von unserer Reise in eine andere Welt.

Am nächsten Tag versammelten wir uns alle auf dem sonnenüberfluteten Hauptplatz vor dem Gemeindehaus. Auch das Wetter war perfekt.
Es war ein Tag, wie er nicht schöner hätte sein können.
Ich betrat mit meinem Mann und meiner Tochter den Platz und mir fiel sofort die schöne Kutsche mit den stattlichen Braunen davor auf.
Zuerst begrüßte ich meine Freundinnen und dann kam schon der große Abschied. Keiner wusste genau, wie lange wir weg sein würden und so wurden auch Tränen vergossen. Besonders die kleinen Kinder wollten sich nicht von ihren Müttern trennen und uns viel der Abschied natürlich auch nicht leicht. Die älteren Mädchen kümmerten sich an diesem Tag wirklich rührend um die Kleinen. Deine Mutter war damals auch noch sehr klein, Lisa. Mit aller Kraft klammerte sie sich an meinem Rock fest.
Im Nachhinein denke ich mir, dass es eigentlich sehr brutal von uns war, unsere Kinder, nur wegen eines Hobbys, alleine zurückzulassen. Doch auch das ging vorbei.
Nach diesem tränenreichen Abschied ging es dann endlich los. Alle waren gut drauf, sogar Hedwig, die summte zufrieden vor sich hin.
Während wir heiter dahinschwatzten und die warmen Sonnenstrahlen genossen, lenkte Ida, mit Martha an ihrer Seite, das Gespann sicher über die vielen Wege in Richtung des nächsten Dorfes.
Da wir an diesem Tag noch kein Frühstück gegessen hatten, holte Rosa schon bald den Korb hervor und wir aßen hungrig Käse, Hartwurst und Sonnenblumenbrot.
Langsam näherten wir uns dem Dorf. Immer mehr Leute kamen uns entgegen. Die meisten grüßten uns freundlich und blickten uns neugierig nach, besonders die Kinder, die auf der Straße spielten. Ruckelnd fuhr die Kutsche auf dem Pflasterweg Richtung Dorfplatz.
Ida hielt die Pferde an und wir stiegen aus.
Da wir keine Ahnung hatten, wo diese große Versammlung, von der uns Martha erzählt hatte, stattfinden sollte beschlossen wir, jemanden vom Dorf zu fragen. Vielleicht könnte uns da wer weiterhelfen.
Zuerst versuchten wir es bei einer kleinen Gruppe von Frauen, die vor der Bäckerei stand. Die konnten uns jedoch nicht weiterhelfen. Einige waren sich aber sicher, von etwas Ähnlichem gehört zu haben.
Eine der Frauen gab Berta schließlich den Tipp, es doch bei den Männern im Wirtshaus zu versuchen, da sei heute „Frühschoppen“. Dort bekämen wir sicher Antwort, denn die Männer dort würden sich in Sachen große Veranstaltungen besser auskennen. Wir bedankten uns und machten uns in die Richtung auf, in die die Frau uns geschickt hatte.
Schon von weitem hörten wir laute Musik und dumpfes Grölen.

Als wir die Gaststube betraten schlug uns eine Rauchwolke entgegen und wir vernahmen einen eigenartigen Geruch.
In der stickigen Stube saßen die Männer an langen Holztischen und tranken, wie man uns später informierte, Bier. Auch wenn wir uns sofort unwohl fühlten und uns von dem Gestank übel wurde, gingen wir tapfer auf einen der Tische zu.
Die rotnasigen Männer dort empfingen uns grinsend, doch wir dachten uns nicht viel dabei und fragten sie gleich nach diesem Treffen.
Leider sprachen sie sehr undeutlich und wir hatten das Gefühl sie unterhielten sich nicht wirklich mit uns sondern eher mit sich selbst.
Enttäuscht verließen wir das volle Lokal.

Wir waren schon wieder auf dem Weg Richtung Dorfplatz,
als ich hinter mir schwache Rufe hörte.
Ich drehte mich um und als ich sah, dass das Rufen eines alten Mannes uns galt, machte ich auch die anderen darauf aufmerksam.
Der Mann humpelte langsam, auf einen langen Stock gestützt, auf uns zu. Seine faltenumrahmten Augen blickten uns freundlich entgegen.
Zu unserem Erstaunen sagte er, dass er zufällig unser Anliegen gehört hätte und uns vielleicht weiterhelfen könne.
Zuversichtlich geleiteten Maria und ich den gebrechlichen Mann auf eine Bank, die unter einer alten Buche am Hauptplatz stand.
Er fragte uns noch einmal genauer über dieses Treffen aber viel mehr als im Wirtshaus konnten wir ihm auch nicht erzählen.
Das war jedoch nicht schlimm denn der alte Mann wusste auch so wohin wir wollten. Bereitwillig gab er uns Auskunft über diese ’’Versammlung“. Herzlich bedankten wir uns bei ihm.
Jetzt wussten wir endlich wo wir hinmussten.
Jetzt hatten wir ein Ziel.

Als die Sonne hinter den Bergen verschwunden war, hatten wir bereits einen Großteil unseres Weges zurückgelegt. Als Nachtlager diente uns in dieser Nacht eine Scheune voll Heu. Ein freundliches Bauernehepaar stellte es uns für die Nacht zur Verfügung. Als Dank schenkte ihnen Rosa später einen ihrer Heidelbeer-Haselnussblätterkäse und Hedwig eine Stange Hartwurst. Um uns zu vergewissern, dass wir auch wirklich richtig waren, fragten wir den Bauern nach dem Weg. Der lachte überrascht und erzählte uns, dass er und seine Frau morgen auch dort hin wollten.
Wir machten ihm natürlich gleich das Angebot, ihn und seine Frau in unserer Kutsche mitzunehmen. Er willigte dankend ein.

Wunderbar ausgeschlafen fuhren wir am nächsten Tag zusammen mit dem Bauer und seiner netten Frau weiter. Es war eine sehr unterhaltsame Fahrt denn Peter und Johanna, so hießen die beiden, hatten uns sehr viel Interessantes über diese schöne Gegend zu erzählen.
Auf einem kleinen Schotterparkplatz hielt Ida an und Peter erklärte,
dass wir von hier aus noch ca. dreißig Minuten zu Fuß gehen müssten.
Da wir die Pferde und die Kutsche nicht alleine auf dem Parkplatz stehen lassen konnten stellten wir sie bei der Almhütte, zu der der Parkplatz gehörte, unter. Nun waren die Pferde untergebracht und wir machten uns auf den Weg.

Endlich waren wir am Ziel!
Über uns, an zwei Stangen befestigt, hing ein großes Plakat mit der Aufschrift:

Herzlich Willkommen
zur
1. Fußball-EM der Bergdörfer!

Erstaunt blickten wir uns um. Alles hier war neu für uns.
Es gab Lautsprecher, einen großen eingegrenzten Sandplatz, eine Tribüne und vieles mehr. Das alles beeindruckte uns sehr.
Lange standen wir einfach nur herum, bis ein kleiner Mann mit einem runden Bauch auf uns zukam. Er war sehr freundlich und zeigte uns, wo wir die beste Aussicht auf den Platz hätten. Als ihm Berta erklärte, dass wir aus dem Plunzntal hier in der Nähe kämen und gerne auch mitspielen würden, schüttelte er den Kopf. Entschuldigend meinte er, bei dieser besonderen Meisterschaft gäbe es nur acht Mannschaften und die wären schon ausgesucht. Da könne man nichts mehr ändern. Außerdem müsste man da auch in einer bestimmten Liga spielen. Diese Feststellung war jedoch völlig umsonst, da wir keine Ahnung hatten was er mit ’’Liga’’ meinte. Dann ging der Mann wieder.
Peter und Johanna versuchten uns etwas aufmuntern. Sie schlugen uns vor, doch gemeinsam mit ihnen von der Tribüne aus zuzusehen.

So leicht ließen wir uns jedoch nicht entmutigen.
Da kannte uns der Mann schlecht. Wir waren doch nicht den langen Weg hierher gefahren, um dann sinnlos auf der Tribüne umherzusitzen. Nein, sicher nicht, sagten wir uns und beschlossen die Sache selbst in die Hand zu nehmen.
Zuerst sahen wir uns das Gelände etwas an. Den „Fußballplatz“ und die Tribünen kannten wir ja schon. Die Landschaftliche Lage war jedoch nicht sehr aufregend.
Uns interessierten die anderen Spieler. Wir fanden sie in einem großen weißen Zelt, wo diese die Möglichkeit hatten, sich zwischen den einzelnen Spielen aufzuhalten. Aufgeregt betraten wir das volle Zelt.
Drinnen standen auch Tische und Bänke, die jedoch vorwiegend als Ablageplatz für leere Wasserflaschen und sonstigen Krempel dienten.
Die erste Mannschaft, die uns bemerkte, war die aus der Schweiz. Das waren auch sehr nette Leute nur leider alles Männer, keine einzige Frau. Komisch, dachten wir uns.
Auch die Mannschaften aus Schweden, den Niederlanden, Spanien und Italien spielten ohne Frauen.
Auch wenn wir ein großes Problem mit der Verständigung hatten, hinderte uns das nicht daran, uns ein wenig auszutauschen. Wir verständigten uns eben mit Händen und Füßen, was besser funktionierte als vorerst gedacht.
Mit den Deutschen ging es besser, auch wenn die einen anderen Dialekt hatten als wir.
Am besten verstanden wir uns jedoch mit der Mannschaft aus Österreich. Wir erzählten ihnen, dass wir aus dem „Plunzntal“ kamen und es dort sehr schön sei. Natürlich kannten sie es nicht und so luden wir sie ein, uns doch einmal zu besuchen. Dankend nahmen sie an und sprachen gleich eine Gegeneinladung aus.

Kurz vor dem ersten Spiel, Schweiz gegen die Gruppe aus Deutschland, fragten uns unsere Freunde aus Österreich, ob wir nicht zwischendurch ein Spiel gegeneinander spielen wollten.
So nahmen wir unsere erste Herausforderung an.

Der Endstand des ersten EM Spieles, Schweiz gegen Deutschland, lautete nach der zweiten Halbzeit 6:1.
Dann war der Fußballplatz für etwa eine halbe Stunde frei.
Sofort fingen wir an.
Noch heute muss ich sagen, die Männer haben echt gut gespielt, aber wir waren einfach besser. Schon nach zehn Minuten führten wir 5:0. Schiedsrichterin war Hilde zusammen mit Paul aus der anderen Mannschaft. Einige Regelungen waren neu für uns, doch auch die hatten wir schnell begriffen und so machte das Spiel uns allen Spaß.
Im Laufe der Zeit füllte sich die Tribüne und immer mehr Menschen strömten herbei, um uns zuzusehen.
Als der Veranstalter das nächste Spiel, nun Spanien gegen Italien, ansagen wollte hörte ihm keiner zu. Von allen Seiten wurden wir angefeuert.
Gebannt saß das Publikum auf der Tribüne und plötzlich wollten auch die anderen Mannschaften, als wir am Ende mit 12:3 siegten, gegen uns antreten.
So schrieb der Veranstalter kurzerhand das Programm um.
Eine Mannschaft nach der anderen besiegten wir nun, bis schließlich am nächsten Tag nur noch die Mannschaft aus Spanien übrig war.
Bis jetzt hatten wir alle Spiele ausnahmslos gewonnen, doch die Spanier würden schwer zu schlagen sein, sagte man uns.
Da in der anderen Mannschaft auch nur acht Spieler spielen würden, mussten wir uns ausmachen wer von uns zehn Frauen im Endspiel antreten würde. Eigentlich wollten wir Hedwig nicht in der Mannschaft haben, doch da sie eine der Besten war, entschieden wir uns schließlich doch für sie. Walpurga machte uns den Vorschlag, dass sie nicht mitspielen werde. Wir nahmen dieses Angebot dankend an, da sie schon sehr alt war und daher eher langsam. Hilde schloss sich ihr an und so stand unsere Endmannschaft fest.
Wir, Berta, Erna, Ida, Martha, Rosa, Maria und ich würden gegen Spanien antreten. Maria würde für uns im Tor stehen.
Das Spiel konnte beginnen.

Der Anpfiff erfolgte, wie bei den anderen Spielen auch,
mit unserem Kuhhorn.
Sofort holte Berta sich den Ball. Sie passte ihn mir zu und ich schoss ihn weiter zu Hedwig, die gleich neben dem Tor stand. Bevor die jedoch zum Schuss ansetzen konnte, war der Ball schon wieder weg.
Erna versuchte den Ball zurückzugewinnen doch sie scheiterte.
Mit einem Satz war Rosa an der Seite des Spaniers, der den Ball jedoch sofort einem Kollegen zupasste. Rosas Ergeiz war geweckt.
Schnell spurtete sie dem Ball nach und nahm ihn dem irritierten Spanier mit einem souveränen Kick wieder ab. Ohne sich umzuschauen legte sie den Weg zum gegnerischen Tor im Schnellspurt zurück – und traf!
Der Ball war im Tor. Unser erstes Tor war geschossen.“

Triumphierend stoße ich meine Faust in die Luft, fange mich jedoch gleich wieder als ich sehe, dass mich die Kinder mit offenen Mündern anstarren.

„Die Zuschauer jubelten und klatschten wie wild, doch das Spiel war noch lange nicht zu Ende. Ausgemacht waren zwei mal 30 Minuten mit einer zehnminütigen Pause nach der ersten Halbzeit.
Zweifellos war es das spannendste Spiel, das wir bisher bestritten hatten und so fieberten alle mit uns mit.
Ich kann euch leider nicht das ganze Spiel so genau schildern, da zu viel gleichzeitig passiert ist. Die erste Halbzeit verlief wieder einmal super für uns, ohne Zwischenfälle.
Kurz nach der Pause jedoch, am Anfang der zweiten Halbzeit strauchelte Rosa so unglücklich, dass sie nicht mehr auftreten konnte. Das Spiel wurde natürlich sofort unterbrochen. Auf zwei Sanitäter gestützt humpelte sie zur Ersatzbank.
Dort wurde sie bereits von Burga und einem Korb voller Salben empfangen. Die Sanitäter wollten Rosas Fuß natürlich sofort mit einer Schiene stabilisieren, doch Burga bestand darauf, ihn vorher noch mit einer ihrer Cremen einzuschmieren. Widerspenstig erlaubten die zwei es ihr. Trotzdem musste Rosa ihren verletzten Fuß hochlagern und fiel somit leider für das weitere Spiel aus.

Das hieß, uns fehlte eine Spielerin und da Burga sich um Rosa kümmern wollte sprang Hilde kurzerhand ein.
So nahm das Spiel seinen weiteren Lauf.

Kurz vor Spielende stand es auf einmal unentschieden, 3:3.
Nun galt es, das alles entscheidende Tor zu schießen und zwar mit allen Mitteln die zur Verfügung standen. Jede Mannschaft gab noch einmal alles, auf die Zeit schaute keiner mehr. Entscheidend war das nächste Tor.
Die Spanier legten noch einen Zahn zu und passten sich den Ball sehr geschickt zu. Fast gelang ihnen ein Treffer, doch Maria blockte den Ball rechtzeitig ab.
Plötzlich ging alles sehr schnell. Ida lenkte die spanischen Profis mit einem Täuschungsmanöver gezielt ab und war somit neue Besitzerin des Balls. Rosa und Burga feuerten sie derweil laut brüllend von der Ersatzbank an und auch die Menschen auf den Tribünen fieberten begeistert mit.
Wie der Blitz jagte Ida mit ihren langen Beinen in Richtung Tor.
Doch in dem Moment, gerade als Ida schießen wollte, flog ein Flugzeug laut dröhnend über den Platz hinweg. Erschrocken duckte sich Ida und starrte ängstlich zu dem silbernen Blechvogel hinauf.
Martha, die dicht an Idas Seite gelaufen war, reagierte blitzschnell.
Sie nütze die Verwirrung des Gegners und schoss das Siegestor.
Damit war das Spiel entschieden.
Wir hatten gewonnen!

Keiner saß nun mehr ruhig auf seinem Platz. Alle Zuschauer waren aufgestanden und jetzt wurde uns auch erst richtig bewusst, wie viele mit uns mitgefiebert hatten. Es mussten Tausende gewesen sein.
In den Jubel hinein umarmten wir uns alle und die Spanier gratulierten uns zu unserem verdienten Sieg. Doch mehr noch bedankten wir uns bei ihnen für diese einmalige Herausforderung.
Noch nie zuvor hatten wir so um unseren Sieg kämpfen müssen.
Von allen Seiten strömten die Menschen auf den Platz, um uns zu gratulieren. Sogar das Fernsehen war da und eine Reporterin bat uns um ein Interview. Da standen wir also, umringt von unseren neuen Fans und gaben unser erstes Interview. Ich sage euch, das war so komisch.
Wir hatten ja noch nie im Leben ein Interview gegeben und das mit dem Mikrofon war gar nicht so einfach für uns. Wir konnten doch nicht verstehen wie so etwas funktionierte. Martha brüllte so laut ins Mikro, dass die Reporterin erschrocken zurückwich.

Nachdem sich der Platz etwas geleert hatte, begann die Siegerehrung.
Ach, den Moment, als wir den goldenen Siegerpokal überreicht bekamen, werde ich niemals vergessen. Die Fotografen schossen eine Menge Fotos von uns, während der Pokal stolz durch unsere Hände wanderte.
Wir waren nun „Bergdorf-Europameisterinnen“.
An diesem Nachmittag hörten wir auch zum ersten Mal unsere Landeshymne.“

Als meine Stimme verstummt blicke ich in leuchtende Kindergesichter.
Lisa strahlt mich voller Bewunderung an:
„Das heißt, du bist eine echte Fußballmeisterin.“
Mit einem Augenzwinkern ziehe ich die Schultern hoch.
„Wow, das haut mich um. Ich hätte nie geglaubt, dass meine Omi mal so sportlich war.“, meint das blonde Mädchen mit dem Pagenschnitt verwundert. „Wer hat den Pokal eigentlich jetzt? Ich würde ihn so gerne sehen. Der ist sicher wunderschön.“, fragt mich der blonde Junge mit glänzenden Augen und auch die anderen nicken.
„Du möchtest ihn sehen? Dann habe ich eine kleine Überraschung für dich. Warte hier.“ Auf den Gehstock gestützt erhebe ich mich von der Bank und schlurfe zurück ins Haus. Mühsam erklimme ich die knarrende Holztreppe hinauf zu meinem Schlafzimmer. Mit einem leisen Quietschen öffnet sich der Schrank. Ich strecke mich und greife nach dem Pokal. Unter der dicken Staubschicht kann man die Goldene Farbe nur noch erahnen.
Den Stock in der einen und den schweren Pokal in der anderen Hand trete ich wieder hinaus ins grelle Sonnenlicht des Spätnachmittags.
Mit dem Staubwedel entferne ich die dicke Staubschicht und auf einmal strahlt der Pokal wieder. Stolz halte ich ihn für einen kurzen Moment ins Sonnenlicht.

Plötzlich stehe ich wieder neben meinen Freundinnen auf dem Fußballplatz und halte den glänzenden Pokal ins Licht.
Um mich herum jubeln die Fans und ich höre sie schreien:
„Hoch lebe der BFSF Plunzntal!“ Ja, das sind wir.
Der Bund der Flicknball schupfenden Frauen aus dem Plunzntal.

Mit einem Ruck erwache ich aus meinem Trancezustand.
Behutsam stelle ich den Pokal auf den steinernen Brunnen hinterm Haus und wische mir sanft die salzigen Tränen von der Wange.

Als ich dem Jungen den Pokal überreiche, strahlt er übers ganze Gesicht.
Ich lasse die Kinder alleine und mache mich auf die Suche nach einer Gießkanne für meine Blumen.
Bevor ich hinterm Haus verschwinde drehe ich mich ein letztes Mal um und sehe den glitzernden Pokal von Kinderhand zu Kinderhand wandern.

Geschrieben von Katja Vorreiter
Von: Katja Vorreiter

Sport- und Kulturwoche
Kampanien
14.05.08 – 21.05.08
7c

Mittwoch, 14.5.08:
Am Nachmittag kamen wir am Flughafen in Neapel an und fuhren gleich nach der Ankunft mit dem Bus zur Ruinenstätte Paestum, in der Region Kampanien (Provinz Salerno). Dort verbrachten wir etwa zwei Stunden damit, uns die dortigen antiken, gut erhaltenen dorischen Tempelanlagen anzusehen.
Danach ging es ab in unser Quartier in Marina di Casalvelino, wo einige von uns bereits kurz nach dem Abendessen müde ins Bett fielen.

Donnerstag, 15.5.08:
Nach dem Frühstück hatten wir noch etwas Zeit um einzukaufen, bevor wir unseren Ausflug zur antiken griechischen Hafenstadt Elea / Velia starteten. Nach deren Besichtigung machten wir einen Spaziergang entlang des Strandes, was einige von uns nicht davon abhielt ins kühle Nass zu springen!

Freitag, 16.5.08:
Wassersport! Juhu!! Wir konnten wählen zwischen Windsurfen, Katamaransegeln und Tauchen. Die jeweiligen zuständigen Betreuer erklärten uns was wir tun sollten und worauf wir achten mussten

Samstag, 17.5.08:
Schifffahrt zur blauen Grotte und anschließend zu einem nahe gelegenen Strand. Die Hinfahrt war ganz witzig, die blaue Grotte war wirklich schön, am Strand war es total schön und sehr erfrischend. Die Rückfahrt war leider nicht so schön da durch die raue See das Boot hin und her geschaukelt wurde.

Sonntag, 18.5.08:
Outdoorsport!!! Wir hatten die Wahl zwischen Kajak fahren und Mountainbiking. Mit den Kajaks fuhren wir zuerst im Meer und später flussaufwärts durch einen Süßwasserfluss. Diejenigen die Mountainbiking gewählt haben fuhren am Vormittag los und kamen kurz nach Mittag wieder zurück, bevor die anderen Kajak fahren gingen.

Montag, 19.5.08:
Ausflug nach Neapel und Pompeji. Neapel war eine sehr aufschlussreiche Stadt und wir erfuhren auch sehr viel über das Leben der Neapolitaner und ihre Gewohnheiten. Die Ausgrabungen von Pompeji waren auch interessant. Wir konnten uns einige Häuser und die Gipsabdrücke der ausgegrabenen Menschen anschauen oder auch das gut erhaltene Bordell besichtigen. Bei der Rückfahrt wurde uns dann ein Film über den Untergang von Pompeji gezeigt, der auch sehr informativ war.

Dienstag, 20.5.08:
Unser letzter Tag! Dank unserer Lehrer machten wir keinen Ausflug und durften den Tag gestalten wie wir wollten. Doch leider gab es einen Stromausfall und dann begann es auch noch zu regnen. Deswegen konnten wir leider nicht mehr am Strand entspannen. Trotzdem war der Tag lustig, denn wir hatten viel zu quatschen. Am Abend überraschten uns unsere Betreuer aus dem Club noch mit einer kleinen Abschiedsparty.

Mittwoch, 21.5.08:
Die Köchinnen waren sehr nett und standen nur wegen uns früher auf, um uns Frühstück zu machen, damit wir rechtzeitig und gut gesättigt abreisen konnten. Der Flug und die Zugfahrt waren sehr entspannend, da wir uns immer wieder die Füße vertreten konnten. Am Bahnhof verabschiedeten wir uns alle und manche wurden von ihren Eltern schon freudig erwartet.

Zusätzlich gab es jeden Tag ein Abendprogramm, wie zum Beispiel Beachvolleyball oder Disco und jeder von uns hatte außerdem die Möglichkeit sich Spiele, Fahrräder und ähnliches auszuleihen.

Bianca Winkler und Nicole Mayr, 7C
Von: Bianca Winkler und Nicole Mayr, 7C

Die Vorbereitungen der 8B für die Abschlussprüfung
des FIT Lehrwarts (BAFL Graz) laufen auf vollen Touren!
Am Freitag vor den Osterferien stellten sich die SchülerInnen der 5B für das Training zur Verfügung. Noch einmal ein Herzliches Dankeschön für eure Unterstützung!

PRESSEINFORMATION

Salzburg, den 6.4.2008

19 frisch gebackene Fitnesslehrwarte am Sport-BORG Nonntal

Am 4. April traten am BORG Nonntal erstmals Schülerinnen und Schüler der Abschlussklasse des Sportzweigs zur Prüfung zum Fitnesslehrwart /Jugend an. Möglich wurde diese Zusatzqualifikation für die MaturantInnen durch eine Kooperation mit der Bundessportakademie Graz unter dem Vorsitz von Direktor Mag. Frühwirth
Trotz der prüfungsintensiven Zeit zum Ende der 8.Klasse und der Vorbereitungen für die nahende Matura traten insgesamt 19 KandidatInnen an, die ihre Lehrauftritte und die theoretischen Prüfungen hervorragend absolvierten und sich nun Fitnesslehrwart nennen dürfen.
Von:

Rückblick vom Lernen- Lernen Tag
Di, 12. 2. 08 / 8.00h – 13.00h

Ein Lernen – Lern – Tag der 5A

Lernen kann und muss man lernen!
Lernkompetenzen zu erarbeiten ist ein Ziel des A- Zweiges. Dafür werden pro Schuljahr
2 Tage zur Verfügung gestellt, um notwendige Fertigkeiten zu festigen und zu üben.
In der Gruppe zusammenarbeiten und die Ergebnisse präsentieren – das waren die Ziele des 2. Lernen- lernen Tages der 5a. Wir verließen zu diesem Zwecke die Schule und trafen uns im YOCO, einem Jugendzentrum der Katholischen Jugend der Erzdiözese Salzburg. Das Leitthema „Wasser“ mit biologischen, gesellschaftlichen und praktischen Aspekten war Anlass, Plakatgestaltung, Präsentation und Regeln der Gruppenarbeit einzuüben.
Dieser „Lerntag“ versteht sich als Grundlage für eine ausführliche inhaltliche Beschäftigung im Biologieunterricht. Die gelernten Arbeitskompetenzen können (und sollen) in allen anderen Fächern weitergeübt werden.

Verantwortliche Lehrpersonen: Frau Prof. Sams (Biologie), Frau Prof. Moser- Rohrer (Klassenvorstand, Deutsch) Frau Prof. Lang (Mathematik) Frau Prof. Sigmund (Italienisch), Frau Prof. Schreckeis – Nägele (Deutsch)
2 Berichte von Schülerinnen geben einen kurzen Einblick:

Lernen- Lernen- Tag

Gestern, 12.02.08, war unser zweiter Lernen- Lernen- Tag. Um 8.10 trafen wir uns beim Jugendzentrum yoco. Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt und los ging es mit einer Erklärung darüber, was man bei einer Gruppenarbeit beachten soll. Danach wurde uns gezeigt, wie man ein Plakat richtig gestaltet. Eigentlich ist das natürlich sinnvoll, obwohl ich denke, dass meine bisherigen Plakate immer ganz gut gepasst haben. Aber trotz warmer Kleidung habe ich wahnsinnig gefroren, wir saßen zudem noch auf dem kalten Boden und dadurch konnte ich mich anfangs nicht ganz so gut konzentrieren. Was ich auch nicht so toll fand war, dass es hintereinander zwei Bereiche waren, bei denen man nur zuhören und still dasitzen muss. Dadurch werden die Zuhörer schneller unruhig und es ist ein wenig langweilig und anstrengender. Besser wäre es vielleicht gewesen, wenn zwischen diesen beiden Themen etwas zum Selbstarbeiten dabei gewesen wäre. Aber es hat dann schon gepasst, weil wir anschließend, wieder in Gruppen von drei oder vier Schülern eingeteilt, selbst Plakate zum Thema Wasser gestalten durften. Das fand ich lustiger, weil ich so etwas generell sehr gerne mache. Die Frage war auch, ob wir gut als Team zusammenarbeiten konnten. Ich denke, dass uns das ganz gut gelungen ist. Es gab zwar kleine Meinungsverschiedenheiten, aber wir einigten uns immer. Wir wurden auch auf die Minute genau fertig und erreichten, zu unserem Erstaunen, eine sehr hohe Punkteanzahl, als sich die einzelnen Gruppen gegenseitig bewerteten.
Es folgte eine Pause von einer halben Stunde, die wir nutzten, um uns zu stärken. Danach wurden wir wieder in Gruppen eingeteilt. Es wurde uns Material gegeben, um ein kleines Floß zu bauen und wir machten uns an die Arbeit. Es war ziemlich lustig, obwohl unser Floß mit Abstand das hässlichste wurde. Als wir damit fertig waren, sagte noch jeder ein paar Worte zu diesem zweiten Le- Le- Tag. Das hätten wir uns aber sparen können, weil jeder dasselbe sagte und nicht wirklich seine eigene Meinung und was ihm am besten gefallen hat.
Anschließend gingen wir mitsamt den Flößen zur Salzach und ließen sie ins Wasser. Blöd nur, dass sie sich nicht vom Fleck rührten.
Zwischen Viertel nach eins und halb zwei wurden wir entlassen.

Obwohl es zwischendurch immer wieder kurz etwas langweilig war, hat es mir im Großen und Ganzen sehr gut gefallen. Natürlich auch, weil dadurch die Schule ausfiel…
Wir haben viel Spaß gehabt und es herrschte im Vergleich zum letzten Le- Le- Tag eine ziemlich lockere Stimmung. Das liegt, glaube ich, daran, dass wir uns inzwischen schon sehr gut kennen und alle gut miteinander auskommen.

Hannah Bleckenwegner, BORG 5A

Thema: Wasser

Was mir gut gefallen hat:
Ich hab es ganz toll gefunden, dass wir Floße gebaut haben und nicht nur gelesen und Plakate gestaltet haben, denn das mit den Floßen hat alles irgendwie lockerer gemacht. So hat es zumindest auf mich gewirkt. Das Thema Gruppenarbeit habe ich für sehr sinnvoll gehalten, weil es immer wieder im Alltag Situationen gibt, wo man in Gruppen arbeiten muss und natürlich alles reibungslos ablaufen soll.

Was ich gelernt habe…
Beim Lernen- Lernen Tag habe ich gelernt, wie man sich in einer Gruppenarbeit verhält. Allerdings war das nichts Neues für mich, da wir in der Hauptschule uns schon sehr intensiv mit Gruppenarbeit beschäftigt haben.

Was ich kritisieren möchte…
Meiner Meinung nach gibt es von meiner Seite her eigentlich nichts am LeLe-Tag auszusetzen.

Meli Kloiber, BORG, 5a,
Von: Meli Kloiber

Mit Freude und Stolz berichte ich von einem langen und erfolgreichen Wettkampftag um die Salzburger Beach-Krone im Volleyball.

Dank ausgezeichneter Leistungen der Schüler und guter Taktik konnten wir uns bei 14 angetreten Teams als Landemeister feiern lassen.
Von:

Fächerübergreifendes Projekt der 5A, Wintersemester 2007/08
Thema: Computerspiele: Pro & Contra
Beteiligte Fächer: BE, INF, M

Zusammenfassung von: Prof. Josefine Fortner

Informatikunterricht (INF) bei Prof. Josefine Fortner

Projektablauf:

 Brainstorming zum Thema Computerspiele: Pro & Contra
 Eigene Meinungen äußern
 Diskussionen
 Aktuelle bzw. vergangene Ereignisse besprechen
 Gegenüberstellung positiver und negativer Aspekte
 Recherchen im Internet (Einzelarbeit)
 Recherchiertes diskutieren und in Word aufbereiten
 Erstellung eigener Formulare für die Umfrage
 Umfrage (2 Formulare, anonym) in allen 5.Klassen durchführen
und die Daten pro Zweig auswerten (Gruppenarbeit)
 Diagramme in EXCEL erstellen und alle Arbeiten ausdrucken
 Vorbereitung der Ausstellung für den ?Tag der offenen Tür?
 Abschlusspräsentation mit PowerPoint (Partnerarbeit)

 Eine zweite Ausstellung der Arbeiten findet am 18.04.2008
(2.Elternsprechtag, 16 bis 19 Uhr) statt.

Folgende Fragen/Begriffe beschäftigen die SchülerInnen besonders:

? Grundmuster der Computerspiele
? Gefahren und Nutzen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
? Schule und Videospiel (Pädagogik)
? Spielend Lernen am Computer
(Vokabeltrainer, Rechentrainer, . . .)
? Bunte Welt im grauen Alltag
? Eintauchen in Virtuelle Welten
? Spiel ? Unterhaltung ? Sucht
? Realitätsverlust
? Entstehung von Gewalt im Kindes -und Jugendalter
? Lust am Grauen
? Abbau von Aggressionen
? Erhöhen Computerspiele die Gewaltbereitschaft eines Menschen?
? Schaden Computerspiele der Gesundheit?
? Wie gefährlich sind Gewaltdarstellungen?
? Videospiele machen cool ?!
? Wer spielt was (Spiel), womit (Konsole), wie lange (Stunden)
? Zeitschriften, Foren und Computerfachmessen für Gamer
? Enormer Wirtschaftsfaktor  laufend steigende Umsätze
? Spielkultur: In Japan hat das Computer-Spielen einen ganz anderen Stellenwert als in Europa oder in Amerika. Warum?
? . . .

Verwendete SW:

? WORD (Schreiben, eigene Formulare erstellen, …)
? EXCEL (Auswertungen, Diagramme)
? Recherchen im Internet (Explorer)
? PowerPoint  Präsentationen erstellen

Bildnerische Erziehung (BE) bei Prof. Georg Degenhardt
Dauer: 5-6 Doppelstunden
Thema: Computerspiel

Thema der Arbeit in BE war das Erarbeiten eines sinnvollen Computerspiels in Form eines Comic. Die Schüler sollten auch Alternativen zum aktuellen Marktangebot entwickeln und neue, ihren Alter entsprechende Computerspiele entwerfen.
Die Form des visuellen Massenmediums Comic erscheint hierfür als sinnvolles Gestaltungsmittel. Obwohl Comics mittlerweile bei Jugendlichen viel an Popularität eingebüßt haben und eben durch die neuen ?elektronischen Massenmedien? wie Internet und Computerspiel fast völlig verdrängt wurden, sind sie ein ideales Medium, um auf kreative Weise
Bild und Text aufeinander zu beziehen.
Außerdem gibt es vielfältige Parallelen zwischen Computerspiel und Comics, das heißt, es werden Gestaltungsmittel der Comics wie gezeichnete Figuren von Computerspielen übernommen.
In einer der ersten Unterrichtseinheiten wurde als eine Art ?Vorarbeit? eine Bildgeschichte gezeichnet, wobei das Thema frei gestellt war.
Wichtiger als der Inhalt war die Form in der Gestaltung von 6 Bildfeldern unterschiedliche Einstellungsgrößen zu verwenden.
Der Begriff der Einstellungsgröße wurde mithilfe von Overheadfolie und einer Diaserie erarbeitet.
Ebenso sollten die Bildfelder in formaler Hinsicht aufeinander bezogen sein und abwechselnde Größen und Formen aufweisen.
Nach Fertigstellung der Bildgeschichte in verschiedenen Einstellungsgrößen (z.B.: Weit, Totale, Nah, Halbnah, Detail, …) wurde ein umfassender Text aus dem Begriffslexikon zur Bildnerischen Erziehung gelesen und durch konkrete Beispiele in Form von Diaprojektionen illustriert.
Bei der eigentlichen großformatigen Arbeit (mindestens 12 Bildfelder) zum Thema Computerspiel war im geeignetsten Fall der Einsatz aller formalen Schemata der Comics gefordert.
Hierzu gehören in erster Linie: Sprechblasen, Gedankenblasen, das Kennzeichnen von Schreien und Flüstern, das Zeichnen von Bewegungslinien (Speedlines), auch die Darstellung von elementaren Gefühlen durch optische Zeichen.
Dazu kommt die formal-ästhetische Gestaltung der Bildfelder in unterschiedlichen Einstellungsgrößen, der Einsatz von verschiedenen Perspektiven und das Kolorieren der einzelnen Bildfelder.
Die Motivation der Schüler/innen für diese Arbeit war entsprechend hoch. Der Grund hierfür liegt auch in der fächerübergreifenden Konzeption des Themas und vor allem im Wissen der Schüler/innen über die Materie für ihre tägliche Freizeitgestaltung.

Mathematikunterricht (M) bei Prof. Martina Lang

Beteiligung der Mathematik am Projekt:

Grundbegriffe der Statistik und Diagramme

Im Mathematikunterricht befassten wir uns 2 Stunden mit ein paar wesentlichen Grundlagen der Statistik.
Den SchülerInnen wurden so wichtige Begriffe wie ?Mittelwert?, ?Median?, ?Varianz? und ?Standardabweichung? erklärt, wobei sich herausstellte, dass einige schon ein bisschen Vorwissen mitbrachten und daher auch begeistert an den praktischen Beispielen mitarbeiteten. Aber auch die anderen waren mit Eifer bei der Sache und wussten bald über ?Ausreißer? Bescheid.
Die Beispiele sollten auch belegen, dass ein durchaus kritisches Herangehen an Daten und ihre Auswertung nötig ist, was am Beispiel von – natürlich nur theoretischen – Fehlstunden von SchülerInnen leicht zu zeigen war.
(Anmerkung: die 5A ist wahrlich mustergültig was das Fehlen angeht- hoffentlich bleibt das so!)

In weiterer Folge wurden mögliche Grafiken für die Darstellung von Daten betrachtet. Dabei war den SchülerInnen schnell klar, welche Arten von Diagrammen für welche Arten von Daten geeignet sind.
Wir besprachen: Kreisdiagramme, Balkendiagramme, Liniendiagramme und Tabellen.

Unser Rechenbeispiel:

Fehlstunden von 5 SchülerInnen:

1: 12 Stunden
2: 25 Stunden
3: 13 Stunden
4: 36 Stunden
5: 7 Stunden Wie groß ist hier der Mittelwert? (Lösung in 5A erfragen)

Jetzt kommen die Fehlstunden eines 6. Schülers dazu:

6: 246 Stunden Was ergibt jetzt der Mittelwert?
(Lösung: s. o.)

Wäre es nicht besser, den Median oder Zentralwert zu ermitteln?
Außerdem gäbe uns die Standardabweichung auch noch einen guten Hinweis – warum?
Fragt doch in der 5A nach!
Oder es gibt Euch der Mathematikunterricht
? sofern Ihr nicht zuviel fehlt – die Antworten auf all diese Fragen.
Von: Prof. Josefine Fortner

Die Aufführung des polyästhetischen Projekts in Linz
(gesamte 7A, Prof. Kletzander, Prof. Ostertag)

Obwohl die persönlichen Meinungen über unser Werk kilometerweit auseinander gingen, waren wir am Ende doch ziemlich stolz auf uns selbst. Und das zu Recht. Innerhalb von nur drei Tagen studierten wir ein Theaterstück ein, das sich wirklich sehen lassen kann. Wir über¬legten uns den Ablauf und suchten die richtigen Texte aus, wir organisierten die Requisiten, bastelten uns Masken und vergaben die Rollen und Aufgaben an die jeweils geeignete Person. Und daraus entstand ein Stück, das die gesamte Kreativität unserer Klasse ohne Zweifel widerspiegelt. Die meisten unserer Eltern und Bekannten, die bei der „Uraufführung“ am 17. Oktober 2007 zusahen, waren jedenfalls begeistert.

Und so kam es, dass wir nur wenige Tage später das Stück auch am Mozarteum aufführten. Da auch diese Vorstellung regen Anklang beim Publikum fand, wurden wir sogar von einem Bekannten unseres Musiklehrers, Herrn Professor Kletzander, nach Linz eingeladen.

Also trafen wir uns am 1. Februar um 6.45 Uhr (!) am Salzburger Hauptbahnhof, um mit dem Zug in die oberösterreichische Landeshauptstadt zu düsen. Und wir wären nicht die 7a, wenn nicht irgendjemand zu spät gekommen wäre. Niki hatte Glück, er erreichte den Bahnsteig noch in letzter Sekun¬de, Selina hingegen fuhr der Zug direkt vor der Nase weg und Joo-Eun stieg erst in den falschen Bus zum Bahnhof und kam erst zu Mittag in Linz an.
Wir Pünktlichen vertrieben uns die einstündige Fahrt mit Schlafen, Musikhören, Frühstücken oder damit, über den bevorstehenden Tag zu quatschen. Schließlich erreichten wir um 8.00 Uhr den Linzer Hauptbahnhof und nach an¬fänglichen Schwierigkeiten fanden wir sogar den richti¬gen Linienbus zur Pädagogischen Hochschule der Diöze¬se Linz. Dort trafen wir auch Professor Kletzander, der mit dem Auto angereist war, um unsere Instrumente, Re¬quisiten, Masken und sonstige Materialien zu transpor¬tieren. Zuerst herrschte das Chaos in der Aula, in der wir unseren großen Auftritt hatten. Doch mit der Zeit fand jeder seine Aufgabe, um eine perfekte Vorstellung vorzubereiten. Die Kulis¬se wurde aufgebaut, die letzten Texte noch auswendig gelernt, die Musiker stimmten ihre In¬strumente und das Licht und die Kamera wurden richtig eingestellt. Nachdem unsere General¬probe fast reibungslos verlief, strömten pünktlich um 10.30 Uhr die ersten Schüler und Stu¬denten der Übungshaupt- und Übungsvolksschule in den großen Saal. Wenige Minuten später war er randvoll und das Spektakel konnte begin¬nen. Mucksmäuschenstill war es, als Nikola die Bühne betrat und den großen Fernseher an der Leinwand anschaltete. Von einem Platz hinter der Leinwand konnte ich in die Gesichter der Kinder blicken und sah, dass ihnen alle vor Staunen der Mund offen blieb. So eine Art Theaterstück hat¬ten sie wohl noch nie gesehen. Kurz darauf war ich selbst an der Reihe, ich setzte meine Alien-Maske auf und tanzte gemeinsam mit Sarah und Elena wild hinter der Schattenwand. Es machte großen Spaß, die Musik, die unsere Klassenkolle¬gen improvisierten, war toll, und obwohl ich sie nicht sehen konnte, konnte ich mir die begeister¬ten Gesichter der Zuschauer beinahe vorstellen. Doch mit einem Schlag war alles wieder vor¬bei und ich setzte mich wieder an den Bühnenrand, um das restliche Stück noch verfolgen zu können.
Nach 15 Minuten war die Inszenierung zu Ende und es wurde heftig geklatscht. Gemeinsam tra¬ten wir vor die Bühne und bekamen unseren verdienten Beifall. Bis auf ein paar Kleinigkei¬ten verlief das Ganze völlig reibungslos und wir konnten wirklich stolz auf uns sein.
Nachdem wir alles wieder in Herrn Professor Kletzanders Auto verstaut hatten, marschierten wir in die Linzer Fußgängerzone und konnten die eineinhalb Stunden, bis der Zug abfahren würde, frei verbringen. Und trotz aller Zweifel von meiner Seite erreichten alle pünktlich den Bahnhof, und ohne Zwischenfälle oder Schwie¬rigkeiten konnten wir die Heimreise antreten.
Ich möchte mich noch mal im Namen der ganzen Klasse bei unserem Professor Kletzander, der das alles erst möglich gemacht hatte, bei unserem KV Herrn Professor Ostertag, der uns immer so nett begleitete, und natürlich bei der Raiffeisen Bank Salzburg, die uns die Zugfahrt sponserte, bedanken. Ohne sie wäre ein solches Projekt nie zustande gekommen.

Nina Gregor
Von: Nina Gregor

Lehrausgang zum Raiffeisenverband Salzburg, 19.Juni 2007
Vortrag zum Thema: ?Veranlagung und Vorsorge?

Termin: 19.06.2007
Klasse: 5A in Begleitung von Frau Prof. J. Fortner
Ort: Schulungsraum der RAIKA-Salzburg, Zentrale in der Schwarzstraße
Referentin: Frau Katja Cirlea, Expertin für Vermögensberatung und Ausland

Im Rahmen einer zukünftigen Schulpartnerschaft wurden auch im Schuljahr 2006/07 einzelne Klassen zu Vorträgen in die RAIKA-Salzburg eingeladen.
Heuer wählten die Schüler/innen der 5A das Thema ?Veranlagung und Vorsorge?. Der Vortrag wurde von Frau Katja Cirlea, Expertin für Vermögensberatung und Ausland gehalten.

Der Vortag beinhaltete folgende vier Bereiche:

1) Das Schulsponsoring:
Finanzielle Unterstützung, Sonderprojektförderung
Zusatzangebote: Veranstaltungen wie z.B.

 Fit4Future ? Junges Anlegerforum: 18. Oktober 2007
Themen: Schuldenfalle
Studium mit Zukunft
Die Börse
Vermögen & Vorsorge
Karriere
EU & Jugend

 Raiffeisen Schulbörsespiel ab Herbst 2007, ca. 900 aktive Teilnehmer

2) Entstehung und Organisationsstruktur einer Bank (Beispiel: Raiffeisenverband Sbg.)

3) Raiffeisen Jugendservice: Alles zum Thema ?Das Jugendkonto?

4) Veranlagung und Vorsorge: Wichtige Begriffe wie

Anlagegrundsätze: Ertrag ? Sicherheit ? Liquidität
Einteilung der Märkte: Geldmarkt ? Kapitalmarkt
Die ?Anlagepyramide?
Wertpapierarten: Anleihen ? Aktien ? Wertpapierfonds
Fondsvermögen pro Kopf in Europa in ?. Wo steht Österreich?
Die Bevölkerungsstruktur im Wandel  Pensionsvorsorge
Der ?Zinseszinseffekt?

und vieles mehr . . . wurde ausführlich besprochen.

Im Anschluss daran konnten sich die Schüler/innen der 5A noch offene Fragen zum Thema Veranlagung und Vorsorge von der Bankexpertin persönlich erklären lassen.

Am Ende der Veranstaltung gab es ein Gewinnspiel und drei glückliche Gewinner.

Da das Thema des Vortrags von der Klasse selbst gewählt werden konnte, bereicherte dieser Lehrausgang den Unterrichtsalltag der 5A, und die Schüler/innen verbindet schon in jungen Jahren eine Kooperation mit anderen Institutionen.
Von:

Lehrausgang zum Raiffeisenverband Salzburg, 11.Juni 2007
Vortrag zum Thema: ?Der Zahlungsverkehr?

Termin: 11.06.2007
Klasse: 6C in Begleitung von Frau Prof. J. Fortner
Ort: Schulungsraum der RAIKA-Salzburg, Zentrale in der Schwarzstraße
Referentin: Frau Katja Cirlea, Expertin für Vermögensberatung und Ausland

Im Rahmen einer zukünftigen Schulpartnerschaft wurden auch im Schuljahr 2006/07 einzelne Klassen zu Vorträgen in die RAIKA-Salzburg eingeladen.
Heuer wählten die Schüler/innen der 6C das Thema ?Zahlungsverkehr?. Der Vortrag wurde von Frau Katja Cirlea, Expertin für Vermögensberatung und Ausland gehalten.

Der Vortag beinhaltete folgende vier Bereiche:

1) Das Schulsponsoring:
Finanzielle Unterstützung, Sonderprojektförderung
Zusatzangebote: Veranstaltungen wie z.B.

 Fit4Future ? Junges Anlegerforum: 18. Oktober 2007
Themen: Schuldenfalle
Studium mit Zukunft
Die Börse
Vermögen & Vorsorge
Karriere
EU & Jugend

 Raiffeisen Schulbörsespiel ab Herbst 2007, ca. 900 aktive Teilnehmer

2) Entstehung und Organisationsstruktur einer Bank (Beispiel: Raiffeisenverband Sbg.)

3) Funktionen der Bank: Aktivgeschäft
Passivgeschäft
Dienstleistungsgeschäft
4) Der Zahlungsverkehr:

Alles zum Thema ?Konto? und ?Jugendkonto?,
Begriffe wie Überweisungsverkehr, Dauerauftrag, Abbuchungsauftrag, Einzugsermächtigung, Kreditkarte, Kontoauszug,
Electronic Banking mit der Software ELBA

und vieles mehr . . . wurde ausführlich erklärt.

Im Anschluss daran bestand die Möglichkeit sich noch offene Fragen zum Thema Zahlungsverkehr von der Bankexpertin persönlich beantworten zu lassen.
Am Ende der Veranstaltung gab es ein Gewinnspiel und drei glückliche Gewinner.

Da das Thema des Vortrags von der Klasse selbst gewählt werden konnte, bereicherte dieser Lehrausgang den Unterrichtsalltag der 6C, und die Schüler/innen verbindet schon in jungen Jahren eine Kooperation mit anderen Institutionen.

Die Fotos zeigen die Referentin Katja Cirlea, die Schüler/innen der 6C und die drei Gewinner des Gewinnspiels (Lidija Jovanovic, Thomas Evans, Bianca Winkler).
Von: