„Die beste aller Welten“: Ein Kampf zwischen Sucht und Liebe

„Sucht is wenn ma wos hot und des donn unbedingt wieder hobn muas.“ So beschreibt der siebenjährige Adrian Wachter in dem Film „Die beste aller Welten“ seiner drogenabhängigen Mutter, was er unter Sucht versteht. Am 15.11.2017 hatten die Ethikgruppe der 7.Klassen sowie die Religionsgruppe der 7o die Möglichkeit  nach Salzburg zu fahren und sich diesen Film anzusehen. Am Ende der Vorstellung gab es noch eine Podiumsdiskussion mit Regisseur Adrian Goiginger. Was blieb sind beeindruckte, betroffene und teilweise auch verblüffte Schülergesichter.

Zum Inhalt: Adrian Wachter wächst am Stadtrand von Salzburg mit seiner alleinerziehenden Mutter Helga und ihrem Freund Günter auf. Beide sind abhängig von Heroin. Regelmäßig kommen Freunde zu ihnen, um einen Rauschzustand zu erlangen und ihre Sucht  zu stillen. Doch trotz ihrer Abhängigkeit  kümmern sich Helga und ihr Freund rührend um den kleinen Adrian. Ihm fehlt nichts, was einem Kind fehlen könnte. Mit der Zeit beginnt Helga, aus Liebe zu ihrem Sohn, gegen die Sucht anzukämpfen – vorerst erfolglos. Als sich aber dann die Ereignisse überschlagen wird es ihr einfach zu viel. „I konn nimma! Checkst du des ned?! […]“, schreit sie ihren Lebensgefährten an, der kein Verständnis für ihre Reaktion zeigt. Schließlich schmeißt sie Günter aus der Wohnung. Kurze Zeit später wird sie clean.

In diesem Film verarbeitet der 26-jährige Regisseur seine Lebensgeschichte. Er selbst sagt, ihm habe als Kind wirklich nichts gefehlt. Für ihn sei es normal gewesen, dass die Leute beim Tisch auf einmal einschliefen – er sei ja nichts anderes gewohnt gewesen. Mit diesem Film will Adrian aber mehr als seine Geschichte erzählen. Er will auch auf das Drogenproblem in Salzburg hinweisen, das zurzeit aktueller denn je ist. Leider wird von Seiten der Politik aber oftmals über dieses Problem hinweggeschaut.

„Die beste aller Welten“ – ein Film, der mehr in sich hat, als man vermuten würde.

Tobias Lang, 7O

Herzkongress der 7ON Klasse

Als Experten der verschiedenen Herz-Kreislauferkrankungen versuchen sich die SchülerInnen der 7ON beim „Herzkongress“, der im November im Rahmen des Biologieunterrichtes stattfindet. Bei informativen Kurzvorträgen mit anschließender Diskussion lernen die Schülerinnen und Schüler neben den Symptomen, Ursachen und Folgen auch die Zusammenhänge zwischen Bluthochdruck, Arteriosklerose, Thrombose, Schlaganfall, Herzinfarkt, Lungenembolie und der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit kennen, mit dem Ziel, ein 5-Punkte-Programm zur Senkung der Herz-Kreislauf-Toten in Österreich zu erstellen.

M. Mascher

Exkursion Nationalpark Hohe Tauern

Am 23. und 24. Oktober ging es für die Klassen 7o und 7oN nach Mittersill um die Großlandschaften Österreichs zu entdecken. Die Fahrt dorthin entpuppte sich als sehr aufregend – zumindest der letzte Teil, der von Zell am See nach Mittersill mit der Pinzgauer Lokalbahn absolviert wurde.
Zunächst besuchten wir das Nationalpark-Museum Hohe Tauern, wo sich die Klassen aufteilten. Eine Klasse erhielt eine Führung durch das Museum, während die andere einen Workshop zu Geologie und Mineralien machte – neben Wissen über die Gesteine und Minearalien in den Hohen Tauern durften wir hier auch Schokoladengestein herstellen und natürlich verkosten.
Am Abend schlugen wir uns unsere hungrigen Bäuche am Buffet unseres Hotels voll. Später dann gingen einige von uns noch ins hoteleigene Hallenbad.
Nach einer relativ kurzen Nacht ging es – erneut mit der Pinzgauer Lokalbahn – zum Untersulzbachtal, wo wir eine geführte Wanderung hatten und uns auch Einblick in ein altes Kupferbergwerk erhielten. Wieder im Tal angekommen machten wir uns auf den Heimweg.

Tobias Lang, 7O

Hier gibt’s noch mehr Fotos!

Sparkling-Science-Projekt STILLE NACHT, BEWERTUNG VON KREATIVITÄT

logo_de_mitbmwfw_300dpi rgbZiel und Inhalt:

Im Rahmen des Musikunterrichts (und auch fächerverbindend mit Fächern wie z.B. Bildnerische Erziehung, WPF Musik, Bewegung und Sport, Vokal, Chor etc.) nimmt die Klasse 6o im Zeitraum der nächsten 14 Monate punktuell an einem speziellen Schulforschungsprojekt teil.

Die Exkursion am 20.10. nach Salzburg bildet den inhaltlich-organisatorischen Startpunkt dieses besonderen Projektes, an dem das BORG Oberndorf gemeinsam mit einer Musikklasse des BORG Bad Hofgastein mit der Universität Mozarteum Salzburg kooperiert.
Inhaltlicher Schwerpunkt des Gesamtprojektes wird die künstlerisch-kreative Auseinandersetzung, mit dem Weihnachts- und Friedenslied „Stille Nacht“ sein. Dieses von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe erklärte Salzburger (Oberndorfer) Lied feiert im Jahr 2018 sein 200-jähriges Jubiläum der Uraufführung.

Das Ziel dieses Projektes ist eine Ausstellung mit künstlerischen Projekten im Jubiläumsjahr von Stille Nacht zu erstellen: Die „Objekte“ werden kreativ-künstlerische Projekte sein, die wir an der Schule im laufenden Schuljahr in verschiedenen Bereichen erstellen (musikalisch, künstlerisch, bildnerisch, darstellend, multimedial in Verbindung mit Geschichte, Entstehung, Rezeptions- und Wirkungsgeschichte u.v.m.) und von Mitte November 2018 bis zum Heiligen Abend 2018 planmäßig im Foyer des Mozarteums ausstellen dürfen.

Die Projektleitung übernimmt die Universität Mozarteum: Die koordinative Abwicklung sowie die wissenschaftliche Begleitung und Unterstützung wird von einem Forscherteam der Abteilung Musikpädagogik der Universität Mozarteum übernommen und geleitet.

Gefördert wird dieses Projekt vom Wissenschaftsministerium im Rahmen der Initiative „Sparkling Science“, in der herausragende Kooperationsprojekte von Universitäten mit Schulen nominiert und finanziert werden.

Links:
https://stille-nacht.moz.ac.at
www.sparklingscience.at

 

Einblicke in Shopping-Centre Management und Abfallverwertung

Den 16. Oktober nutzten die beiden sechsten Klassen, um sich über die Funktionsweise eines Shopping Centers sowie die Methoden der Abfallverwertung am anderen Ende eines Produktlebens zu informieren. Gleichzeitig nutzten die Schülerinnen und Schüler unserer Fairtrade-Schule die Gelegenheit, um den Europark Salzburg hinsichtlich fairer und ökologisch produzierter Produkte zu analysieren. An die Erfahrungen aus den kurzen Interviews werden sich die Jugendlichen bestimmt bei der nächsten Shopping-Tour erinnern.
Herzlichen Dank an unsere Guides, Frau Sinzinger und Herrn Maier vom Europark Centre Management sowie Herrn Schwab und Herrn de Florian von den Salzburger Abfallbeseitigungsbetrieben für die fachkundige und sachliche Information!

Schulfest 2017

Mit dem Schulfest 2017 wurde das Ende des Schuljahres von Schülern, Eltern und Lehrerkollegium gebührlich gefeiert. Für das leibliche Wohl war mit köstlichen Grillwürsteln, selbst gemachten Salaten und leckeren Mehlspeisen gut gesort, für Stimmung auf dem Schotterparkplatz neben unserem schon fast liebgewonnenen Container sorgte diesmal „Musik aus der Dose“.

In diesem Rahmen wurden auch die Preise und Urkunden für die Teilnehmer des Schultriathlon am Vortag verliehen – die Sieger des Einzelbewerbs sind Paula Hafner und Florian Kleinferchner, welche gleichzeitig mit ihrer Klasse 7ON den Wanderpokal für die schnellste Klasse entgegennehmen durften. Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnern und natürlich vielen, vielen Dank für die tolle Organisation des Triathlons an Roman Gloning, welcher außerdem wie gewohnt die Tagesbestzeit vorlegte!

Hier gehts zum Online-Album!

 

Aktion „Sauberes Oberndorf“

Voller Elan und Motivation starteten wir, 13 SchülerInnen des BORG Oberndorf, am Mittwochvormittag, dem 5.7.2017, um Oberndorf sauberer zu machen. Aufgeteilt in vier verschiedene Gruppen, gewappnet mit Handschuhen und Müllsäcken, verteilten wir uns im Kerngebiet von Oberndorf und versuchten, so viel Müll wie möglich einzusammeln. Danach haben wir den Vormittag bei einer guten Jause ausklingen lassen. Danke dem Regionalverband Flachgau-Nord für die Belohnung – leckere Brötchen und erfrischende Getränke – an diesem heißen Vormittag.

Isabell Ebner, Alexandra Haberl 6ON

Soccerpark Wals

Bei strahlendem Sonnenschein versuchten wir uns am Mittwoch der letzten Schulwoche im Fußballgolf. In Kleingruppen bespielten wir die 18 Bahnen. Das Ziel: mit möglichst wenig „Schlägen“ ins Loch zu treffen. Fest steht, dass es einen Riesenspass macht … auch wenn man kein Fußballprofi ist!

U. Jonsson

Besuch der Universitätsbibliothek

Im Zuge der Projekttage der letzten Schulwoche besuchten die beiden 6. Klassen mit ihren Klassenvorständen Dr. Karin Hochradl und Mag. Katharina Schneeweiß die Universitätsbibliothek in Salzburg. Da das Thema VWA für die beiden Klassen immer näher rückt, bekamen die Schülerinnen und Schüler eine Führung durch die Bibliothek, eine Einführung in das Buchungs- und Verleihsystem und jeder durfte im Anschluss seinen eigenen Bibliotheksausweis mit nachhause nehmen.

K. Schneeweiß