jumpforgeography

ERASMUS+ Projekttreffen mit 5 Nationen in Madrid

11 SchülerInnen der 8. Klassen nahmen eine Woche lang an einem ERASMUS+ Projekttreffen in Madrid teil. Nach 3 Jahren virtueller Zusammenarbeit freuten sich 120 SchülerInnen von 14-18 Jahren aus Belgien, Großbritannien, Österreich, Rumänien und Spanien über viele neue Bekanntschaften aus ganz Europa, arbeiteten gemeinsam in ihrem Geographie-Projekt, lernten die spanische Hauptstadt näher kennen und trugen so ganz maßgeblich zur Europäischen Integration bei. Es war ein großes Vergnügen, mit euch unterwegs zu sein!

Projekterfahrungen und Bilder gibt es in unseren Story Maps:  Story Map 1Story Map 2… und Nummer 3 ist auch toll geworden ;). Diese und noch einige mehr wurden unter anderem in internationalen Kleingruppen im Rahmen der Madrid-Woche erstellt. Außerdem gestalteten die 18jährigen in 4 Gruppen jeweils eine Tour durch einen speziellen Stadtteil Madrids für ihre jüngeren KollegInnen: Alle Touren wurden trotz Madrider „Winterwetter“ vor Ort durchgeführt, gewonnen hat den Wettbewerb um die beste Tourgestaltung letztendlich Gruppe B.

Information zum Projekt: http://www.gilearner.ugent.be/

Schülerrückmeldungen:

“ Für mich war GI-Learner eine tolle Erfahrung, da ich dadurch andere Nationalitäten kennen und besser verstehen lernen konnte, sogar neue Freunde konnte ich finden!“

„Es war etwas ganz Neues, Feedback zu Lernmaterialien zu geben und Aufsätze der KollegInnen aus den anderen Ländern zu lesen.“

„Wir haben nicht nur Madrid entdeckt, sondern wir sind auch mit Menschen aus ganz Europa in Kontakt gekommen  – das hat meinen persönlichen Horizont erweitert und mich offener anderen Personen über gemacht. Es eine tolle Fähigkeit, selbst online Karten erstellen zu können. Außerdem haben wir unser Englisch trainiert!“

„Das Projekt war wichtig für meine persönliche Entwicklung – hin zum eigenständigen Lernen und zum Kennenlernen anderer Traditionen.“

„Nicht nur fachliche Kompetenzen wurden trainiert, sondern auch unser gedanklicher Horizont (spatial thinking!). Deshalb finde ich es wichtig, dass auch andere Schüler an einem Projekt wie diesem teilnehmen dürfen!“

Mehr Fotos